Re: Blickkontakt


Bild von: http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/artikel/0409/15-alzheimer/index.xmlIm Blog von thegaydissenter habe ich einen sehr interessanten Artikel über Blickkontakte gefunden. Der Autor schreibt da, daß er zwar gut damit leben kann den Blickkontakt mit nervigen Verkäuferinnen, interviewwütigen Kamerateams oder anderen Störenfrieden zu meiden, es ihn aber nachdenklich macht, daß er auch bei Obdachlosen oder armen Menschen den Blick abwendet. Wenn Menschen gaffen können sind sie immer gerne dabei, wenn sie aber direkt angesehen werden, schauen sie weg.

Grundsätzlich finde ich die Beobachtung sehr interessant. Mein Erklärungsansatz ist, daß das instinktive Vermeiden von Blickkontakt in solchen Situationen eine Art Selbstschutz ist. Wenn man eine Szenerie ansieht, kann man leicht “übersehen”, daß die Personen darin echte Menschen sind. Die Augen sind jedoch der Anblick, der jemanden von einer Figur zu einer Person macht. Das ist ein weit verbreitetes Phänomen. Sonnenbrillen werden z.B. gerne dafür benutzt den direkten Blickkontakt zu verweigern und so eine Kontaktaufnahme zu erschweren. Auch in der Werbung wird der Effekt von Gesichtern und speziell Augen gerne genutzt. (Man achte nur mal darauf auf wie vielen Verpackungen / Plakaten Gesichter zu sehen sich die den Betrachter direkt ansehen.)

Die Augen sind, auch wenn das abgedroschen klingt, die Fenster zur Seele. Wenn direkter Blickkontakt besteht, baut das eine Beziehung zwischen den Menschen auf. Gerade eine solche Beziehung will man aber zu bestimmten Leuten nicht haben. Wenn ich zu dem Obdachlosen, der sicher ein schweres Leben hat und der Hilfe benötigen würde, eine Beziehung aufbauen würde, wäre es für mich schwerer ihm nicht helfen zu wollen. Ich würde, wenn auch nur in geringem Maße, an seinem “Leid” und seinen Problemen teilhaben. Und davor wollen wir uns schützen, da wir nicht alles Leid der Welt auf uns nehmen wollen und können.

Ist es nun in Ordnung, diese Blicke zu meiden? Oder sollte man (wie der Autor des Artikels es für sich versuchen will) jetzt nicht mehr wegschauen?

Ich meine es ist in Ordnung seinen Blick in solchen Situationen abzuwenden. Man muss nicht in jeder Situation dafür bereit sein, die Probleme anderer mit zu tragen und an ihrem Leben teil zu haben. Was man jedoch tun sollte, ist sich die Situation in der diese Menschen sind immer wieder vor Augen zu führen und da, wo man es kann etwas dagegen zu tun. Man sollte nicht grundsätzlich immer an diesen Leuten vorbeigehen. Man sollte sich des Glücks bewusst sein, daß das eigene Leben besser verlaufen ist. Und vielleicht kann man dann, in Momenten in denen man dafür bereit ist, dazu beitragen das Leben anderer mit kleinen Dingen ein wenig leichter zu machen.


3 responses to “Re: Blickkontakt”

  1. Naja, bei 220cm Höhe ist es ja auch nicht ganz so schwierig, Blickkontakt zu vermeiden. Für ein Standgebläse ist das schon schwieriger.