Wahlgedanken zur CDU

Ja. Ich gebe zu, daß ich nicht wirklich zu der Schicht Menschen gehöre die sich überhaupt Gedanken macht, ob die CDU wählbar ist. Für mich steht nach dem interessierten Verfolgen der Nachrichtenlage fest, daß sie nicht wählbar ist.

Diese Einschätzung hat sich jedoch in den letzten Tagen wieder bestätigt.

Wie ich auf GayDissenter lese, gab es im Forum der CDU einen Beitrag, der dort 6 Tage lang stehen blieb bevor er gelöscht wurde. (Hier ein Screenshot. Quelle via Gay Dissenter)

Ein schöner Beitrag zum Thema ist auch auf

http://nach21.wordpress.com/2009/04/27/schwuchtelgrippe-der-cdu/

zu finden.

Aus dem gleichen Lager, auch wenn sich die Partei hier mit S statt D schreibt, kommt ein gewisser Norbert Geis, über den ich mich damals schon aufregte, als er im Zusammenhang mit der Einführung von eingetragenen Partnerschaften schrieb:

Es ist … an der Zeit, dass diese Lebensform [Homosexualität] endlich auch in der Öffentlichkeit als das bezeichnet wird, was sie ist: die Perversion der Sexualität. Die Aufdringlichkeit, mit der sich Homosexuelle öffentlich prostituieren, ist nur noch schwer zu ertragen. Sie lassen jede Scham vermissen. Der Verlust der sexuellen Scham aber ist immer ein Zeichen von Schwachsinn, wie es Freud formuliert hat. Deshalb muss in der Öffentlichkeit Widerspruch laut werden, damit der Schwachsinn nicht zur Mode wird.

(Zitat via Queer.de)

Dieser Herr Geis, der übrigens rechtpolitischer Sprecher der CSU-Fraktion war, als er die oben genannte Äußerung machte, schlägt sich heute auf die Seite von Ex-Gay / Homo-Heiler Dozenten die auf einer Tagung an der Uni Marburg über die “Heilungsmöglichkeiten” von Homosexualität sprechen. “Heilung” ist in diesem Fall je nach Ausrichtung des “Heilenden” mit Psychopharmaka, Elektroschocks oder Brechung der Persönlichkeit gleichzusetzen. Bei christlichen/evangelikalen “Heilern” kommt noch “gesundbeten” auf Exorzismus-Level dazu.

Von außen könnte man ja durchaus auf die Idee kommen, daß die gute CDU/CSU uns Schwulen ja nur zu einem besseren Leben verhelfen will. Immerhin sind Schwule und Lesben ja durchaus, gerade in ländlichen und gläubigen Gegenden, Ziel massiver Diskriminierung und haben deshalb sicher überdurchschnittlich viele psychische Probleme. Wenn man also die Schwulen zu Heteros macht, dann fällt diese Quelle der Störungen wohl weg.

Ich halte es da aber mit dem Filmtitel von Rosa von Praunheim “Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“. Warum bitte müssen WIR therapiert werden, wenn irgendwelche Proleten ein Problem damit haben, daß es auch Leute gibt die anders sind, anders denken, anders fühlen, anders lieben? Warum muss ICH mich ändern wenn eine große Glaubensrichtung, von der die oben genannten Parteien das C haben, ihr Weltbild gestört sieht, wenn sich nicht alles in “Männlein und Weiblein”-Paare teilen lässt oder wenn durch die Öffnung der Gesellschaft für mehr Toleranz Schwulen und Lesben gegenüber einen Hauptgrund für den Gang ins Kloster eliminiert?

Ich ärgere mich immer wieder wenn ich lesen muss, daß mal wieder jemand aus den Reihen der Union oder den Kirchen Schwule und Lesben beleidigt und sich dabei auf seinen Glauben rausredet.

Wenn einer der Damen und Herren ein Problem mit meiner Homosexualität hat, dann soll er gefälligst selbst ne Therapie machen und nicht mir sein Problem aufbürden.

This entry was posted in Ethik, Politik. Bookmark the permalink.

7 Responses to Wahlgedanken zur CDU

  1. ondamaris says:

    “schwuchtelgrippe der cdu” is ja wohl mal n echt guter titel … 🙂

    ansonsten, der herr g. soll blieben wo er is … 😉

  2. MithrasX says:

    Nein, nein. Der soll sich da mal schön verziehen. Genauso wie ich den Russen und Polen mehr Freiheit und weniger Homophobie wünsche, so wünsche ich das den Bayern auch.

    Ich meine, daß man gegen jeden homophoben Politiker oder sonstigen Entscheider anarbeiten sollte.

  3. Eshmael says:

    Trotz solcher und ähnlicher Häufungen von CDU Ausschweifungen ist es die wahlstärkste Partei Deutschlands, was mich zu dem Fazit bringt: Die Wähler der CDU teilen diese Meinung zu einem sehr großen Anteil, oder finden es vertretbar gleichgültig.

    Gute Nacht CDU, Gute Nacht Deutschland.

  4. Björn says:

    langsam mit den pferden jungs.
    nur weil ich die cdu wähle heißt das nicht das ich diese meinung teile.
    es gibt bei jeder partei ein haufen punkte für den sie stehen.
    ich gebe euch brief und siegel, das ich nicht wählen gehen dürfte wenn ich nur die partei wähle die mir zu 100% zusagt.
    wenn das dann jeder so macht, dann habt ihr die rechten an der macht.
    bin mir nciht sicher ob das dann wirklich besser ist.

    in diesem sinne schlaft mal drüber.

  5. Someone says:

    Zitat: “Warum muss ICH mich ändern […]”

    Weil eine Gesellschaft aus Schwulen und Lesben nicht funktionieren kann. Wir Menschen sind nun mal dazu ausgelegt uns zu reproduzieren. Und das geht gleichgeschlechtlich nicht.

    Aber zurück zu Thema.

    Es handelt sich im ein Diskussionsforum, wie du oben links im Bild lesen kannst. Was hat das bitte mit DEN Wählern der CDU zu tun? Wie viele Menschen möchtest du noch in einen Topf werfen ohne zu differenzieren? Alle Menschen in Deutschland, die dieses Verhalten tolerieren, weil sie nicht auf die Straße ziehen und solche Menschen erhängen? Gehen die alle konform mit der CDU? Und bitte Eshmael, was ist die Alternative? Soll die Tierschutzpartei Deutschland regieren? Geht es uns dann allen besser?

  6. ondamaris says:

    @ mithrasx:
    da stimme ich dir vom politischen anspruch her ja zu.
    allein, beim hern g. ist “hopfen und malz verloren” – da entwickelt sich nichts mehr, scheint mir seit jahren. da ist jeder ansatz, etwas zu bewegen, vergeblich. da scheint mir ignorieren eine gangbare strategie – udn stärken der alternativen.

  7. MithrasX says:

    Immer wieder spannend. Niemand verlangt doch, daß alle schwul oder lesbisch werden. Aber im Gegensatz zu dem was viele Konservative unterstellen, entscheidet man sich nicht dafür schwul zu werden sondern ist es einfach. Es geht also nicht darum, daß jeder gezwungen wird schwul zu sein, sondern daß die die schwul sind auch so leben dürfen. Und immerhin heute ist es ja so, daß man mit Steuern usw. den “entgangenen Nachwuchs” ausgleicht. Lasst uns einfach so leben wie wir sind und bürdet uns nicht eure Probleme auf.

    Und ja, es ist ein Forum, aber es ist soweit ich weiß moderiert. (Will sagen das kontrolliert wer.) Und trotz Kontrolle ist diese Hassbotschaft lange Zeit online gewesen.

Comments are closed.